Erfolgreiche Wettkampf-Sportlerinnen und Sportler

Turnkunst made in Hamburg

Wenn man die erfolgreichen Wettkampfsportler_innen aus allen Fachgebieten des VTF vorstellen will, so gibt es unzählige Namen zu nennen. Denn jede_r für sich trainiert intensiv und zielgerichtet auf Wettkämpfe, Meisterschaften und Turniere hin. Und jede_r erzielt damit den eigenen Erfolg.

Dennoch gibt es in den VTF-Mitgliedsvereinen besondere Talente, die häufig oben auf dem Treppchen stehen. Für viele beginnt die Athletenförderung mit dem Training in einer Turn-Talentschule (TTS) oder sie finden ideale Bedingungen für ihre Entwicklung in ihrem Vereinen.
Einige Beispiele Hamburger Top-Sportler_innen stellen wir weiter unten vor.

Lauter kleine Spitzenturner_innen

Turn-Talentschulen begleiten und fördern

Zahlreiche kleine Mädchen und Jungen träumen davon, wie die Olympiamedaillengewinner Fabian Hambüchen oder Sophie Scheder zu turnen. Aber auch diese Sportler_innnen haben einmal klein angefangen. Viele deutsche Spitzenturnerinnen und –turner stammen aus kleinen Vereinen. Dort sind sie als Talente erkannt und gezielt gefördert worden. Der Deutscher Turnbund hat eine einheitliches Sichtungs- und Förderungssystem installiert, das es Vereinen und Turnern/Turnerinnen ermöglicht, Turntalente bestmöglich zu entwickeln.

Die erste Stufe auf Länderebene ist die Einrichtung einer DTB-Turn-Talentschule (TTS).

Die ersten Trainingsstunden in der olympischen Disziplin Gerätturnen machen die Kinder im Alter von ca. fünf Jahren in ihren heimischen Turnvereinen. Bereits so früh greift das Konzept der DTB-Turn-Talentschulen, damit Nachwuchstalente flächendeckend in den Leistungssport integriert werden können. Ziel ist es, den Turn-Nachwuchs noch effizienter auszubilden und zu fördern, um die Basis für Erfolge bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen zu schaffen und an die erbrachten Leistungen der Vorbilder anzuknüpfen. Die Kinder werden nach den einheitlichen leistungssportlichen Richtlinien des Deutschen Turnerbundes gefördert.

Turn-Talentschulen in Hamburg


Olympisches Gerätturnen weiblich:

Niendorfer TSV und KTG Hamburg-Lüneburger Heide (gebildet aus den Vereinen TurnClub Hamburg, HT 16, MTV Pattensen)

Olympisches Gerätturnen männlich:

Hausbruch Neugrabener Turnerschaft und Niendorfer TSV

Einblick in den Trainingsalltag der TTS des NTSV

Sportlich erfolgreich

Wir stellen sie vor: ausgewählte Top-Sportler_innen im VTF - auch über die Grenzen Hamburgs hinaus

Luisa und Dania - Rhythmische Sportgymnastik

Aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen in 2016 wurden die beiden Gymnastinnen, Daniela Klaser und Luisa-Marie Kaufmann vom SV Nettelnburg / Allermöhe für das Jahr 2017 in den Perspektivkader des Deutschen Turner-Bundes berufen! Damit zählen sie zu den zehn besten Gymnastinnen Deutschlands des Jahrgangs 2006.

Daniel Schmidt – Trampolinturnen

Daniel Schmidt (25, Bramfelder SV) beherrscht das Trampolinspringen mit seiner unvergleichlichen Präsenz und Eleganz. Die Liste seiner Erfolge und Siege ist lang. Neben vielen Deutschen Meistertiteln startete er oft im Trikot der Deutschen Nationalmannschaft, wurde 2010 Europameister, betreut von seinem Vater – seinem Heim-Trainer.

Auch wenn er aufgrund eines Patzers bei der Weltmeisterschaft 2015 in Odense (Dänemark) nicht mehr die Chance auf eine Olympiaqualifikation erhielt, ist das für Daniel Schmidt kein Grund den Kopf hängen zu lassen. Ehrgeizig, zielorientiert und mit einem guten Zeitmanagement ausgestattet hat er auch 2016 wieder viel erreicht.

Internationale Erfolge 2016

  • Europameisterschaften in Spanien
  • Frivolten-Cup in Schweden mit 1. Platz
  • Friendship-Cup in Tschechien mit dem 3. Platz
  • Loule-Cup in Portugal mit dem 3. Platz.
  • weitere viele nationale Wettkämpfe mit Platzierungen.
  • Qualifikation für Olympia im Frühjahr 2016 (3/10 Punkte knapp verpasst und somit nicht in Rio dabei. 

Nationale Erfolge 2016

  • Deutscher Meister-Einzel im Doppel-Mini-Tramp mit der Traumnote  von 5 x 10,0 ( plus 8,0 Höchstschwierigkeit)
  • Deutscher Meister-Team im Doppel-Mini-Tramp und holt damit seine insgesamt 20. Goldmedaille bei Deutschen Meisterschaften.
  • Deutscher Vizemeister im Synchron mit Tom Nowak (Pol-Bea. aus Niedersachsen-Salzgitter)
  • Deutsche Meisterschaften - Einzel (TRAMPOLIN)  3. Platz und Bestätigung für den Bundeskader
  • Deutsche Meisterschaften - Team/Trampolin:  3. Platz und bringt die meisten Punkte für sein Team.
  • Bester EINZEL-Turner in der Trampolin-Bundesliga (10 Mannschaften mit je 8 Athleten) ... und das im 3. Jahr hintereinander. Solche Beständigkeit gab es in der Bundesliga in 40 Jahren noch niemals zuvor.

Mit diesen Ergebnissen ist Daniel auch im Jahr 2016 der erfolgreichste Trampolinturner in ganz Deutschland. Mittlerweile ist Daniel Schmidt 20 x Deutscher Meister, 17 x Deutscher VIZE-Meister und 8 x  Bronzemedaillengewinner.

In seinem Team des SV Bramfeld gibt es noch weitere vielversprechende Talente, wie Antonia Quindel, Maurice Maywald und Jan Jacobsen, der 2014 bei einem Jugendturnier ebenfalls schon im Trikot der Nationalmannschaft startete.

Emma und Mailin - Gerätturnen olympisch (weiblich)

Es gibt sehr viele junge Talente in Hamburg, wie auch die 12-jährige Emma Malewski und die 10-jährige Mailin Rönicke, die sich 2016 mit ihren großartigen Leistungen im Vorjahr in den Deutschen Nachwuchsbundeskader geturnt haben.

Alina -eine Klassegymnastin in der K-Klasse

Obwohl der Bereich Gymnastik in zwei Leistungsstufen angelegt ist, sind die Hamburger Rhythmischen Sportgymnastinnen des Breitensports in der sogenannten K-Klasse nicht minder engagiert und obendrein noch sehr erfolgreich. Die 19-jährige Alina Levitskaya vom Walddörfer SV gehört mit zu den besten und fleißigsten Mädchen. Bereits mit sechs Jahren begann sie in ihrem Verein und trainiert mittlerweile rund acht Stunden die Woche, um in ihrer Lieblingssportart solche Erfolge wie im Jahr 2016 feiern zu können:

  • 1. Platz Hamburger Meisterschaften im Februar 2016
  • 1. Platz auf dem Regio-Cup Nord-West in Oldenburg 2016
  • 2. Platz Mehrkampf Einzel auf dem Deutschland-Cup in Potsdam am 18.06.2016
    Jeweils 2. Platz im Gerätefinale Ball, Reifen, Seil und 4. Platz mit der Gruppe auf dem Dt.-Cup 2016
  • 1. Platz auf den Nordwind Cup von GWE im Juli 2016
  • 1. Platz auf dem 8. North-Star-Cup im November 2016
  • 1. Platz auf dem Nikolaus-Cup am 3.12.2016.

Saskia Güntner - Rhönradturnen

Schwerelos scheint Saskia im Rhönrad zu schweben – ein, zwei elegante Drehungen um die obere Sprosse, und schon dreht sie sich wieder mühelos mit dem Rad, Füße im Spagat gespreizt, Hände auf den Hüften. Mühelos? Eine ungeheure Kraft muss dahinterstecken, die man ihr nicht ansieht.

Saskia Güntner (24 Jahre, TSG Bergedorf, Mitglied der Nationalmannschaft) ist eine der erfolgreichsten Athletinnen im Verband für Turnen und Freizeit. Sie liebt ihren Sport, das Rhönradturnen.

2015, kurz nachdem sie zur Sportlerin der Jahres bei ihrem Verein der TSG Bergedorf gewählt wurde, hatte sie ein großartiges Erlebnis: Sie durfte mit nach Lignano, zur Weltmeisterschaft im Rhönradturnen und belegte dort den 8. Platz.

In 2016 hatte es in den beiden Qualifikationswettkämpfen ganz knapp für sie nicht gereicht, um im Juni bei der WM in den USA zu starten.

Saskia sagt von sich selbst sie sei ein Sportfanatikerin mit gutem Zeitmanagement – offensichtlich, denn neben dem Sport hat sie nebenbei ein duales BWL-Studium abgeschlossen und berufsbegleitend ihren Master in General Management.

Harte Arbeit steckt hinter ihren Erfolgen und ihrer Schwerelosigkeit, wenn sie lächelnd auf dem Rhönrad an den Wertungsrichtern vorbeiturnt.

Einblicke ins Training von Saskia mit ihrem Fitnesstrainer Jan Winter