Leistungszentrum Angerstraße

Hamburgs Heimat des Gerätturnens

Seit 1981 steht den Leistungsturnern und -turnerinnen aus Hamburg das Leistungszentrum (LZ) an der Angerstraße zur Verfügung. Als Trainings und Wettkampfstätte sowie als Heimat für fachliche Kompetenz für den Bereich Gerätturnen olympisch wird das Zentrum intensiv genutzt. 2013 wurden verschiedene Bereiche des LZ zuletzt erneuert.

Die Anforderungen an die Geräte für das Leistungsturnen gehen über die Ausstattung einer normalen Schulturnhalle hinaus. Zahlreiche schwierige Elemente lassen sich nur verletzungsfrei mit einer Schnitzelgrube üben. Erforderlich sind auch Geräte in mehrfacher Ausführung sowie ein großes Trampolin, das bei Übungen die Beanspruchung der Füße und der Gelenke schont. Christel Kießlich, erfolgreiche Turnerin der Hamburger Turnerschaft von 1816 in den 60er Jahren, ist heute noch als Trainerin für ihren Verein im LZ aktiv. Mit Blick auf die Entwicklung ihres Sports, betont sie, wie anspruchsvoll und schwierig das Turnen geworden ist. „Ein Training ohne ein Leistungszentrum ist heutzutage kaum möglich. Alle guten Turnerinnen und Turner in Deutschland turnen in einem Leistungszentrum.“

Neben dem fest installierten Gerätebereich stehen den Trainingsgruppen aus 10 Hamburger Vereinen eine weitere große Halle, die auch für die Durchführung von Wettkämpfen genutzt wird sowie ein Unterrichtsraum zur Verfügung.

Bereits talentierte Kinder ab 5 Jahren kommen regelmäßig in die Angerstraße, um das spezifische Geräteangebot dort zu nutzen.  Die Übungsgruppen setzen sich nach Vereinen, Leistungen und Alter zusammen. Auch viele ältere Turnerinnen und Turner zwischen 20 und 35 Jahren unterstützen noch immer die Landes- und Regionalligamannschaften der Hamburger Vereine bis hin zu Bundesligaeinsätzen und bereiten sich darauf im Leistungszentrum vor. Zu diesen gehört auch Jasper Vennemann, der sich als ältester Starter noch erfolgreich für die Turn-DM 2016 in Hamburg qualifizieren konnte und zugleich vielen jüngeren Aktiven gerne als Berater zur Seite steht.

Während die Turner und Turnerinnen konzentriert an den Geräten üben, herrscht indessen eine lockere und positive Stimmung im LZ. Auch vereinsübergreifend gibt es hier engere Bindungen durch Kadertraining oder gemeinsame Trainingslager.

Wichtige Eigenschaften der Kinder, die dort trainieren, sind der Spaß am Turnen, ausreichende Kraft und vor allem Mut, um die komplexen Bewegungen zu meistern. Es gibt sehr viele junge Talente in Hamburg, wie die 13-jährige Emma Malewski (die Anfang 2017 ins Turninternat Leipzig wechselte) und die 11-jährige Mailin Rönicke (HT16), die sich mit ihren großartigen Leistungen in den Deutschen Nachwuchsbundeskader geturnt haben. Erfolgreich sind auch die Turner Daniel Charcenko (17 Jahre) und Lennart Paasch (19 Jahre).

Aktuelles