31.08.2020

Herzlichen Dank für eine wertvolle und produktive Zeit

Gerlinde Reeker nimmt offiziellen Abschied als hauptamtlicher Vorstand im VTF

Gerlinde Reeker nimmt zum 31. August 2020 offiziellen Abschied als hauptamtlicher Vorstand im VTF. Am 1. Juli 2012 übernahm sie das Zepter in der Geschäftsführung des Verbandes von Bernd Lange-Beck. Erstmalig war damit eine Frau an der Spitze des größten Sportfachverbandes in Hamburg, der schon damals bereits zu 75% weibliche Mitglieder hatte.

Insgesamt seit über 30 Jahren ist Gerlinde dem VTF verbunden. Begonnen mit einer Übungsleiter*innenlizenz, gefolgt von ehrenamtlichem Engagement im Freizeitsportreferat und im Lehrausschuss, als Organisatorin der Frauenhalle beim Deutschen Turnfest 1994 und mit einem festen hauptamtlichen Einstieg 2008 als Leitung des Lehrreferats.

Ihre Vision war es von Beginn an, den Gesamtverband weiter zu entwickeln, ihn in seinen Serviceangeboten vorantreiben und den Dialog mit den Vereinen zu stärken. Den Mut und Willen für Innovation und Veränderung sowie der Wunsch für mehr Öffentlichkeit für die Arbeit des Verbandes prägten die strategischen Entscheidungen in ihrer Zeit.

Dies bewies sie auch in den größten Herausforderungen und Aufgaben, die der VTF seit 2012 zu bewältigen hatte.

2016 erhielt der Verband für Turnen und Freizeit e.V. (VTF) die fristgerechte Kündigung seines größten Mitgliedsvereins sportspaß. Damit verlor der Verband und der gesamte organisierte Sport mit einem Schlag 70.000 Freizeitsporttreibende, davon fast 60.000 Frauen! Die Folgen waren große finanzielle Einbußen in den Mitgliedseinnahmen. Gemeinsam mit dem Vorstand wurde ein Sparkurs und Umstrukturierungen beschlossen, Gerlinde steuerte das hauptamtlichen Team durch die schwierige Zeit mit deutlichen personellen und finanziellen Einschnitten und gewährleistete damit, dass der Verband weiter auf sicheren Beinen blieb.

Innerhalb dieser durchschrittenen Talsohle wurde deutlich, dass der Verband strukturell Anpassungsbedarf hat, um sich langfristig zeitgemäß und effektiv aufzustellen. Nach einer Phase der intensiven Zusammenarbeit mit den Mitgliedsvereinen und dem Vorstand konnte Gerlinde Reeker 2017 auf dem Verbandstag die ausgearbeitete Strukturreform ankündigen. Diese fand einstimmig Zuspruch.

Die neue Struktur bietet seitdem das Gerüst, für professionelle und effiziente Weiterentwicklung, mit einer funktionierenden Verzahnung von Haupt- und Ehrenamt, so dass in den gesellschaftlichen Veränderungen freiwilliges Engagement weiterhin möglich ist und Spaß macht. Mit der Installation eines Verwaltungsrates als Sprachrohr für die Mitglieder ist ein neues Gremium entstanden, dass direkten Einfluss auf die Berufung des Vorstands (haupt- oder ehrenamtlich) nimmt. Dieser ist für das operative Geschäft und für die Strategie des VTF voll verantwortlich. Dieses „Aufsichtsratsmodell“ ermöglichte eine stärkere Übertragung verantwortlichen Handelns ins Hauptamt.

Als Gerlinde 2018 aus gesundheitlichen Gründen 2018 kürzertreten musste, trat zum 1. Januar 2019 Vorstandsvorsitzende Dörte Kuhn an ihre Seite und unterstützte sie in der Geschäftsführung. Durch diese Entscheidung war der VTF der erste Verband in Hamburg, der im Jobsharing durch zwei Frauen geleitet wurde. Auch im Vorstand agierten die beiden Frauen nebeneinander. Denn Gerlinde übernahm zeitgleich die Funktion eines Vorstandsmitgliedes im VTF.

Anfang 2020 entschloss sich Gerlinde ihr hauptamtliches Engagement ganz aufzugeben. Dörte Kuhn leitet seitdem vollständig die operativen Geschäfte des Verbandes. Gerlinde wird weiterhin als ehrenamtlicher Vorstand ihr langjähriges Knowhow, ihr Engagement und ihre Leidenschaft für den Turn-, Freizeit- und Fitnesssport im VTF einbringen.

Das haupt- und ehrenamtliche Team bedankt sich ganz herzlich für eine wertvolle und produktive Zeit und viele schöne gemeinsame Erinnerungen

In ihrem Antrittsinterview 2012 zählte Gerlinde drei ihrer wichtigsten positiven Eigenschaften auf: Mut, Diplomatie und Konfliktfähigkeit. Damit war sie stets sehr gut gerüstet für alle Aufgaben im VTF und wird es auch sein, für die ehrenamtliche Zeit im VTF.

Wir wünschen Ihr viel Kraft und Zuversicht für ihre Zukunft und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.