20.10.2021

Birgit Kruse ist neue Landestrainerin Gerätturnen olympisch weiblich

Eigentlich ist sie auch die alte Landestrainerin und zugleich die neue. Denn nach einem erstmalig öffentlichen Ausschreibungsverfahren hat der Verband für Turnen und Freizeit Hamburg sich erneut für Birgit Kruse entschieden.

Birgit überzeugt uns mit ihrer Kompetenz und ihrem Engagement, die Leistungssportlerinnen in ihrem turnerischen Können zu entwickeln und zugleich die Wertschätzung der Mädchen und jungen Frauen in den absoluten Mittelpunkt zu stellen.“ betont VTF-Vorsitzende Dörte Kuhn ihre bekräftigte Entscheidung für Birgit.

Leistung ja, aber nicht um jeden Preis.

Selbstbewusste, selbstreflektierte und starke Turnerinnen braucht es, um den Ansprüchen des Leistungsturnens gerecht zu werden. Dafür steht Birgit schon seit langem und sieht es als einen bedeutenden Teil ihres Ausbildungskonzeptes für die Turnerinnen in Hamburg an. In Zukunft wird der Nachwuchsbereich noch stärker in den Fokus rücken als bisher. Um dem gemeinsamen Konzept von Kruse und VTF gerecht zu werden, braucht es viel Zeit und einen intensiveren und konstruktiveren Austausch mit den Vereinstrainer*innen der Mädchen und dem Verband als bisher.

Hamburg gilt bisher nicht als Hochburg des Olympischen Gerätturnens und hat dennoch immer wieder Leistungsträgerinnen – wie zuletzt Emma Malewski, die mittlerweile im Nationalteam turnt – hervorgebracht und an andere Stützpunkte (wie in diesem Fall Chemnitz) abgeben müssen.

Birgit ist schon lange ein Teil des Hamburger Trainerinnenstabs und kann Vergangenes gut reflektieren und mit neuen Zielen verknüpfen:  „Wir können uns (noch) nicht mit den großen Leistungszentren der anderen Länder vergleichen, können aber eine gute Nachwuchsarbeit und solide Leistungsförderung liefern und möchten unseren Turnerinnen die notwendigen Werte und Kompetenzen mit auf ihren (selbstgewählten) Weg geben. Und wer in Hamburg bleiben möchte, erhält von uns die bestmögliche Unterstützung. Wenn wir das erreichen, stellen sich die Erfolge sowie die Freude am Turnsport automatisch ein.“