11.03.2019

Hamburger setzen neue organisatorische Maßstäbe

Perfekte Grundlagen und Athletik beim Turntalentschul-Pokal


Die Hamburger Turntalentschulen der Hausbruch Neugrabener Turnerschaft (HNT) und des Niendorfer TSV (NTSV) starteten am Samstag, den 09.03.2019 vor heimischem Publikum in der Wettkampfhalle Angerstraße beim Turntalentschulpokal Nord.


Der Wettkampfmodus


Die „Nordausgabe“ ist einer von drei Wettkämpfen, in denen sich die deutschen Turntalentschulen in den Altersklassen 8, 9 und 10 miteinander messen. Die Wettkampfgegner der Hamburger kamen aus den Turntalentschulen Kiel, Buchholz, Hannover, Siegen-Wittgenstein und Bochum. Die Turner zeigen hier nicht wie üblich eine ganze Choreografie an den Geräten wie man das aus klassischen Kunstturnwettkämpfen kennt, sondern der Schwerpunkt liegt auf technischen Fertigkeiten an den Geräten und athletischen Fähigkeiten. So werden z.B. am Boden in der Altersklasse 10 kurze Übungsbahnen wie Rolle vorwärts, Rondat und anschließendem Doppel-Flickflack gefordert oder am Barren sind fünf Handstände zu zeigen. Es kommt also im Wesentlichen auf die perfekte Grundlagenbeherrschung an.

In den athletischen Bereichen gilt es dann, klassische Übungen wie Sprints, Seilklettern oder Hangeln auf Zeit, Klappmesser, verschiedene Dehnübungen und dergleichen zu absolvieren. Insgesamt zeigt jeder Turner 12 technische und 12 athletische Übungen.

Organisation nach „Hamburger Modell“


Dieses doch sehr aufwendige Wettkampfprogramm stellte bisher auch erfahrene Veranstalter vor organisatorische Herausforderungen. Solche Wettkämpfe haben in der Vergangenheit gern mal bis zu sechs Stunden gedauert. Mit einer Anfahrtszeit von teilweise vier oder fünf Stunden ist dies für die Kinder eine Zumutung.  
Insofern freute sich das Hamburger Organisationsteam, diesen Wettkampf endlich einmal auf Hamburger Art ausrichten zu können. Durch einen veränderten Ablauf - dem "Hamburger Modell“ konnte die Wettkampfdauer erfolgreich auf eine Dauer von drei Stunden und 20 Minuten verkürzt werden. Dies könnte sich durchaus als bundesweites Vorbild etablieren.

Sportliche Erfolge der Hamburger Turnertalente


Sportlich lief es allerdings dieses Mal nach dem Erfolg im letzten Jahr (zwei Siege in der AK 8 und Einzel AK 9) eher mäßig für die beiden Hamburger Schulen. Nun muss man allerdings bedenken, dass einige Jungs wegen der Hamburger Frühjahrsferien fehlten und sich viele in der Woche in anstrengenden Trainingslagern für die Norddeutschen Einzelmeisterschaften im Mai vorbereiteten. Nach 25 Trainingsstunden ist es dann natürlich irgendwann schwer die Höchstleistung abzurufen. Dennoch erreichte die HNT als Mannschaft in der AK 9 einen tollen zweiten Platz. Mit dabei waren Jonas Kirsch, Maximilian Seng, Martin Lehmann und Maxim Gornostajew. Das beste Hamburger Einzelergebnis in dieser Wettkampfklasse lieferte Jonas Kirsch (HNT) mit starken 190 von 240 Punkten, was für ihn einen sehr guten dritten Platz bedeutete.
Die besten Hamburger Ergebnisse in den anderen beiden Altersklassen erturnten sich mit einem 4. Rang Bilal Zeybek (HNT, AK 8) und Rang 8 in der AK 10 durch Kai Hertz vom NTSV.