07.11.2018

Aus für Daniel Schmidt bei den Weltmeisterschaften

Unsanfte Landung raubte Hoffnung auf eine WM-Medaille

Der Hamburger Trampoliner Daniel Schmidt (Bramfelder SV), Spezialist und deutscher Meister auf dem Doppel Minitramp, zeigte sich in der Vorbereitung und den Trainingseinheiten bei der Weltmeisterschaften im Tampolinturnen in St. Peterburg (Russland) in Weltklasse-Format.
Die Schwierigkeit seiner Übungen konnte er sogar noch einmal um 1,2 Punkte steigern.
Top vorbereitet und mit der richtigen Einstellung ging er in den Wettkampf.

In der letzten Gruppe ging Daniel an den Start, und für ein mögliches Finale musste er über 72,5 Punkte erturnen. Durch die Schwierigkeitserhöhung und bei der guten Haltung von Daniel wäre es auch machbar gewesen. Im ersten Durchgang zeigte Daniel einen „Voll ein Halb ausgestreckt mit einem Doppelsalto gestreckt mit 3 Schrauben“ mit einer tollen Technik und sauberer Haltung - allerdings 1 cm außerhalb der Zone. Trotzdem erhielt er 36.500 Punkte. Alles lief nach Plan.
Im zweiten Durchgang war ebenfalls eine Schwierigkeit von 9,2 angedacht mit „Voll Rudi ausgestreckt mit Doppelsalto gestreckt mit Doppel Schraube“.

Der Einsprung gelang sehr hoch und schön.... allerdings 5 cm zu weit, so dass Daniel am Ende vom Tuch voll durchschlug und anschließend einen heftigen Absturz hatte. Die Bewertung für diesen zweiten Durchgang war dann unerheblich, denn Daniel hatte sich beide Fersen stark geprellt und bei der unsanften Landung den Nacken gezerrt.

Die Enttäuschung war groß, auch bei Trainer und Vater Olaf Schmidt: „Das war äußerst schade, denn ich habe Daniel noch nie so fit gesehen wie hier in Sankt Petersburg. Bei normaler Form hätte er sogar um ein Treppchenplatz mitkämpfen können.“

Nun gilt es erst mal für Daniel, die Verletzung auszukurieren und zu hoffen, dass es nicht zu schlimm ist. Ein fachkundiges Ärzteteam betreut ihn erstklassig.

Das VTF Team wünscht gute Besserung.

Bei der Jugendweltmeisterschaft von 12.11. - 18.11.2018 gehen

Maurice Maywald (17; Bramfelder SV) in der Klasse 17-21 Jahre und  Patrik Ehlert (16, Itzehoe) in der Klasse 15/16 Jahre an den Start.