28.06.2018

HIIT, Gladiator, Spartacus & Co

Effektiv und zeitsparend den inneren Schweinehund der Kursteilnehmer*innen besiegen

Die Begeisterung für sportliche Aktivitäten ist bei vielen Menschen riesengroß – zumindest am Anfang. Und plötzlich – zwei Wochen später – ist das Wetter zu schlecht, die Zeit zu knapp oder die Lust zu klein. Manche beginnen jedoch erst gar nicht mit dem Sport, einfach weil sich der Zeitaufwand nicht in ihren Alltag einbauen lässt. Für beispielsweise fünf Trainingseinheiten pro Woche à eine Stunde ist nicht in jedem Wochenplan Platz – zumal ja noch das Umziehen, Aufwärmen, Abkühlen, Duschen etc. dazu gehört.

Der Schweinehund gewinnt also in jedem Fall. Das Körperfett bleibt, wo es ist und die Muskeln ebenfalls, nämlich weit, weit weg.

Wir brauchen folglich ein Training, das pro Trainingseinheit nicht mehr als höchstens eine halbe Stunde unserer kostbaren Zeit in Anspruch nimmt ...

..., das außerdem nicht allzu oft pro Woche stattfinden muss, um zu wirken und das gleichzeitig in relativ kurzer Zeit erste Ergebnisse in Richtung Traumfigur zeigt, also rasch Fett abbauen und Muskeln aufbauen kann.

Ideal wäre überdies, wenn sich das Training nicht unbedingt nur im Verein, Studio, sondern sogar zu Hause oder im Park verwirklichen ließe. Aber zu mehreren macht es einfach mehr Spaß! ;-)

Das hochintensive Intervall-Training (HIIT) erfüllt alle diese Kriterien und widerlegt gleichzeitig das, was bisher immer gepredigt wurde, nämlich dass man – um mit Sport Fett zu verbrennen – mindestens 30 bis 60 Minuten ein Ausdauertraining betreiben sollte, da erst nach 30 Minuten die Fettverbrennung einsetzt. Vergessen Sie das!

Drei Mal wöchentlich 20 – 45 Minuten Ein HIIT-Workout umfasst lediglich 20 bis 45 Minuten – ein überschaubarer Zeitraum. HIIT wird zudem nur dreimal die Woche durchgeführt und bereits nach zwei Wochen sind die ersten Erfolge sichtbar. Und das ganz ohne Ausdauertraining.

Trotz des geringeren Zeiteinsatzes erreicht man mit HIIT – verglichen mit 30- bis 60-minütigen Aerobic-Übungen – die doppelte Fettverbrennung. Besser geht’s also gar nicht.  

HIIT hat noch viele weitere positive Auswirkungen. So steigert es deutlich den Grundumsatz, also jene Energiemenge, die wir ganz in Ruhe verbrauchen. Das ist praktisch, bedeutet es doch, dass wir – einmal an HIIT gewöhnt – auch dann mehr Fett als noch zuvor verbrennen, wenn wir auf dem Sofa liegen oder nachts im Land der Träume weilen.

HIIT erhöht ausserdem verschiedene Hormonspiegel, darunter auch Wachstumshormone, die ja besonders praktisch sind, wenn man einen verstärkten Muskelaufbau im Visier hat.

Formen des HIIT Trainings

 1. Tabata

  • Dieses nach Prof. Izumi Tabata in Tokio benannte Training besteht aus 8 Intervallen zu je 20 Sekunden, unterbrochen von Pausen von 10 Sekunden. Ein Tabata dauert folglich 4 Minuten! Untersuchungen ergaben, daß man damit bis zu 450% mehr Fett verbrennt als mit herkömmlichen Cardiotraining.
  • In der Regel führt man mehrere Tabata hintereinander durch.

 2. Spartacus

  • Rachel Cosgrove (USA) entwickelte diese Trainingsform für das amerikanische Magazin Men`s Health. Es ist ein Zirkel Training. Somit ist dieses Training eigentlich nicht neu, sondern nur neu entdeckt. Die Intervalle sind 60 Sekunden, gefolgt von 15 Sekunden Pause. Damit führt man 10 Übungen durch. Dies wiederholt man bis zu drei Mal.
  • Weitere Intervallformen: 75 Sekunden/15 Sekunden; 60 Sekunden/45 Sekunden, 3 Minuten/30 Sekunden usw.


 3. Gladiator Training System

  • Das Gladiator Training System arbeitet mit sämtlichen neuen und neu entdeckten Trainings Formen sowie klassisches Equipment (Langhantel etc) und functional Equipment (Kettlebells, Clubbells etc) und verbindet diese zu hocheffektiven Trainingseinheiten.
  • Dazu gehören: Spartacus und Spartakus advanced– Maximus, Maximus advanced und Maximus XXL– Spartaner Vs Samurai – Mars – Tiberius – Murmillo – Secutor – Eques – Neptun (spezielle Form Aqua Gym)  – Nero – Concordia (Pilates by Diana) – Fortuna (Power Yoga by Diana) – Gladiatrix – Crassus – Provocator – Centurio – Marc Aurel – Aeolus – Gladius – Benchmark – Black Ninja – Old School – Kill Bill – Hunter - Raptor

 

Was sich hinter diesen mythologischen Begriffen verbirgt, erfahren Sie 

beim 9. Internationalen Hamburger Sport-Kongress (2.-4. Nov. 2018) in der Veranstaltung

457 - Gladiator Fitness mit Murat Demir 

 

oder in der Gym-Akademie-Ausbildung

18/5043 - 7.-23 Okt. 2018 - Gladiator Trainingssystems "Schöner lernen auf Mallorca" / Marivent (Platja Cala Major) mit Referent Günter Rosewich