14.11.2018

Pilates weiterhin voll im Trend

Interview mit Anke Haberlandt

Unsere Pilates-Ausbilderin Anke Haberlandt erzählt von ihren Erfahrungen mit Pilates und verrät Ihnen eine ihrer Lieblingsübungen

VTF: Wie lange machst du schon Pilates?

Anke: Meine ersten Pilates-Mitmacherfahrungen liegen schon lange zurück, Ende der 90ziger Jahre. Am Anfang habe ich eine Alternative im Bereich des Ausgleichstrainings für Sportler aus der „Wettkampf-Aerobic“ gesucht, somit kam ich mit Pilates in Berührung. Aber erst nach einer Verletzung lernte ich die wirklichen Stärken des Pilates-Trainings am eigenen Körper kennen.  

VTF: Kannst du dich noch an deine eigenen ersten Erfahrungen mit dieser Form des Körpertrainings erinnern?

Anke: Die waren anfangs durchwachsen. Ich war geprägt durch ein stark Kraft- und fitnessorientiertes Training und es hat einige Zeit gedauert, die Vorteile des Trainings nach den Pilates-Prinzipien schätzen zu lernen. Aber dann hat mich irgendwie der Pilates-Virus infiziert und ein sportliches Leben ohne Pilates kann ich mir nicht mehr vorstellen. Diese Begeisterung gebe ich gerne an meine Kursteilnehmer weiter.

VTF: Was findest du am Pilates-Training besonders spannend?

Anke: Pilates bietet eine Vielzahl von Trainingsaspekten und ist für alle Menschen geeignet. Es ist altersunabhängig, für Frauen und Männer ebenso wie für ambitionierte Sportler oder Rückenpatienten geeignet …einfach für jeden der sich für ein ganzheitliches  Bewegungskonzept begeistern kann. Denn nicht nur die Stärkung der Core-Muskeln ist ein positiver Aspekt des Pilates-Trainings, sondern auch die Verbesserung der Körperwahrnehmung, die Förderung der Achtsamkeit für den eigenen Körper und das Bewusstsein für eine gute Haltung sowie fließende Bewegungen im Atemrhythmus.

VTF: Du leitest jedes Jahr unsere Pilates-Ausbildung an. Was für Menschen kommen da zu dir?

Anke: Zu uns in die Pilates-Ausbildungen kommen überwiegend Frauen unterschiedlichen Alters. Mit und ohne große Eigenerfahrung im Bereich Pilates. Aber alle möchten ein ganzheitliches und gesundheitsorientiertes Körpertraining u.a. in Vereinen anbieten. In der Ausbildung steht das Unterrichten von heterogenen Gruppen im Vordergrund. Neben den Basisübungen und deren Variationen, lernen die angehenden Pilates-Trainer u.a. auch Übungen mit verschiedenen Kleingeräten wie Pilates-Ball, -Circle und –Rolle kennen. Desweitern werden neben Unterrichtsdidaktik und Methodik auch anatomisch-funktionelle Zusammenhänge vermittelt.

VTF: Mittlerweile gibt es viele Angebote auf dem Fitnessmarkt, in denen Pilates mit anderen Trainingsformen, wie zum Beispiel Yoga, vermischt wird. Was hältst du davon?

Anke: Es gibt sicherlich sinnvolle und weniger sinnvolle Verknüpfungen. Eine Voraussetzung sollte aber Kenntnisse und Erfahrungen des Trainers aus beiden Bereichen sein, damit die Stärken beider Themengebiete in das Training einfließen können. Egal welche Sportarten mit Pilates zusammen finden - für mich persönlich müssen die Pilates-Prinzipien zur Anwendung kommen.

VTF: Besuchst du selbst noch Fortbildungen zum Thema Pilates?

Anke: Ja. Fortbildung ist ein wichtiger Aspekt des Trainerdaseins. „Gibt es neue Erkenntnisse im Bereich Trainingswissenschaft, Sportmedizin etc. oder neue Entwicklungen im Einsatz von Zusatzgeräten oder einfach Inspirationen für das Unterrichten.“  So wird zum Beispiel das Thema Faszien bestimmt auch die Pilates-Welt in den nächsten Jahren weiter bereichern.

VTF: Was ist deine absolute Lieblingsübung?

Anke: Es gibt so viele schöne Pilates-Übungen, da fällt die Auswahl schwer. Besonders begeistert bin ich allerdings von Übungen mit der Pilates-Rolle. Hier wird zusätzlich zur Tiefenmuskulatur auch die Balance geschult. Hier zeigt eine meiner Ausbildungsteilnehmerinnen eine schöne Übung:

"Variante des Dead Bug auf der Pilatesrolle" 

Rückenlage auf der Pilatesrolle, das linke Bein befindet sich in der Table Top-Position, der rechte Arm ist ebenfalls bis zur Senkrechten angehoben. Einatmend vorbereiten, mit der Ausatmung zentrieren (das Powerhouse aktivieren) und das angehobene Bein aus dem Hüftgelenk verlängern, den Arm nach hinten unten fließen lassen - dabei die Spannung halten. Mit der Einatmung wieder in die Ausgangsposition zurückkehren. Nach 4 bis 6 Wiederholungen die Seite wechseln. Durch die Instabilität der Pilatesrolle stellt die Übung zusätzliche Anforderungen an Stabilität und Balance.

Unsere kommenden Fort- und Ausbildungen rund ums Thema "Pilates":

DTB-Trainer*in Pilates / Stufe 1
25.-27. Januar 2019 in Hamburg
oder
01.-03. März 2019 in Bremen
Anke Haberlandt

DTB-Trainer*in Pilates / Stufe 2
29.-31. März 2019 in Hamburg
oder
30. August - 1. September 2019 in Bremen

DTB-Trainer*in Pilates / Stufe 1 + 2 KOMPAKT
02.-06. Oktober 2019 in Güstrow
Anke Haberlandt

Viele weitere Termine auch mit anderen Dozenten finden Sie auf www.gym-akademie.de!
Anke Haberlandt