Aktuelles zu "Prävention sexualisierter Gewalt im Sport"

Wie kommt die PSG in die Vereine?

Die 9 Jahre andauernde Arbeit von DOSB und Deutscher Sportjugend (DSJ) im Bereich Prävention sexualisierter Gewalt im Sport“ (PSG) hat nach Meinung des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Missbrauchs Johannes Wilhelm Rörig bisher zu wenig Früchte getragen.

Trotz nachhaltiger Sensibilisierung, Entwicklung und Verbreitung von Infomaterialien und Leitfäden, Schulungen, Kampagnen, Fachtagungen u.v.m. haben nach Daten der Studie „Safe Sport“ „nur 50% der Sportvereine  Schutzkonzepte zur Anwendung gebracht“. Dies zitiert Rörig im März 2019 vor dem Sportausschuss des Deutschen Bundestages und bezieht sich damit auf Daten von 2016.

Ein Instrument, um mehr Dynamik in den Prozess zu bringen, ist das neue sogenannte Stufenmodell der DSJ,  wobei eine Unterstützung mit Fördergeldern im Bereich des Kinder- und Jugendports gezielte Präventionsaktivitäten bedingt.

Unter dem Titel „Prävention im Kinderschutz ist eine Daueraufgabe – diskutiert und kommentiert Jan Holze, 1. Vorsitzender der Deutschen Sportjugend, den aktuellen Status im Bereich der PSG und setzt sich kritisch mit Maßnahmen und Möglichkeiten auseinander.

Zum Artikel - DOSB-News vom 27.03.2019

Mehr zum Thema:

Vertrauensperson sexualisierte Gewalt

Als VTF-Ansprechpartnerin steht unseren Mitgliedsvereinen Ruth Arens zur Verfügung.

Kontakt:

 Tel. 040 - 41 908 -246, E-Mail: arens@vtf-hamburg.de