Gerätturnen männlich

Salto, Thomas-Kreisel und Schwungstemme

Gerätturnen ist eine olympische Individualsportart mit dem Ziel, an Turngeräten Übungen nach vorgegebenen Kriterien (Technik und Haltung) auch in Verbindungen auszuführen.

Als Wettkampfsport ist das Gerätturnen auch ein beliebter Sport für Jungen. So gibt es doch in Deutschland große Vorbilder für die vielen kleinen Turner in den Vereinen: Fabian Hambüchen, Marcel Nguyen und Andreas Bretschneider haben in den letzten Jahren dem Turnen bei internationalen Meisterschaften ein großes Interresse beschehrt und viele kleine Jungen dazu animiert, ihnen nachzueifern - auch in Hamburgs Vereinen.

Das Wettkampfprogramm umfasst:
- Pflichtübungen im Breitensport (P-Stufen)
- das modifizierte Kürprogramm in den Leistungsklassen (LK) 1 bis 4
- das Kürprogramm nach den internationalen Bestimmungen des Code of Points (CoP).

Die Geräte beim Gerätturnen, männlich sind Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung (über Sprungtisch, Pferd, Kasten oder Bock), Barren und Reck. Wenn du Mut und Willensqualitäten wie Ehrgeiz und Selbstbeherrschung in dir spürst, schau doch gerne mal in einem Verein in deiner Nähe vorbei.

Diese Vereine bieten Gerätturnen in Hamburg an

 

 

Legende:

  • rote Marke: Freizeit-/Breitensport
  • türkisfarbene Marke: Wettkampforientierter Breitensport
  • blaue Marke: Leistungssport

* die Übersicht erfasst alle Gerätturnangebote für die Bereiche weiblich und männlich. Fragen Sie direkt im Verein nach den Trainingsangeboten.

Termine

Aktuelles

Jonas Kirsch (HNT) mit sensationeller Platzierung beim Deutschlandpokal 2021

Unser Ausnahmetalent Jonas Kirsch (11 Jahre, HNT) hat sich beim diesjährigen Deutschlandpokal nochmals gegenüber den beiden Vorjahren gesteigert und schrammte nur haarscharf am Podest vorbei. Im Pflichtwettkampf der AK 11/12 turnte er gemeinsam mit dem Team aus Schleswig-Holstein, da aus Hamburg keine weiteren Starter dabei waren. Jonas zeigte exzellente Übungen an allen Geräten und lag vor dem Pauschenpferd noch gleich auf mit Bundeskaderkollege Nathan Skulkin aus dem TZ Bochum. Da schlich sich leider ein kleiner Fehler bei der Tschechenkehre ein, so dass es am Ende ein ein immer noch sehr guter 4. Rang war. 

Malik Yildrim unterstützt TuS Vinnhorst

Das Turnerteam des 3. Ligisten TUS Vinnhorst wurde in dieser Herbstsaison tatkräftig durch den leistungsstarken Hamburger Turner Malik Yildrim (19 Jahre, AltonaerTSV) unterstützt.

Nicht nur am Boden bewies er immer wieder sein Können: Auch am Sprung überzeugte Malik und trug so viele wichtige Punkte zum Mannschaftsergebnis bei.
Mehr erfahren...

Erfolgreicher Saison-Abschluss für die 2. Mannschaft der TG Hamburg in der Verbandsliga Niedersachsen (LK2)

Am Samstag den 20.11.2021 ging die in diesem Jahr coronabedingt verkürzte Kürsaison mit dem letzten Wettkampf in Vinnhorst zu Ende. Die zweite Mannschaft der TG Hamburg konnte trotz Ausfälle wichtiger Turner, Rang 2 belegen.
Mehr Erfahren...

Erfolgreicher Sportler

Jonas Kirsch (HNT)

Jonas Kirsch ist 10 Jahre alt, turnt für die Hausbruch Neugrabener Turnerschaft und ist seit letztem Jahr Mitglied des Bundeskaders. Er ist ein vielversprechender Nachwuchs-Turner und sagt selbst "Mein größtes Ziel und mein größter Wunsch sind es bei den Olympischen Spielen zu Turnen."

Wir haben ihm 5 Fragen gestellt, die einen Einblick in sein Leben als Nachwuchs-Turner zeigen. Viel Spaß beim Lesen!

5 Fragen an Jonas Kirsch

1. Wie und wann bist du zum Gerätturnen gekommen?

Als ich 5 Jahre alt war, haben meine Eltern an einer Freilichtbühne das Musical „Cats“ gespielt. Da war ein Akrobat vom „Cirque du Soleil“ dabei, mit dem ich mich vor der Show immer gedehnt und ein paar akrobatische Übungen gemacht habe. Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich auch einen Sport in diese Richtung machen wollte. Daraufhin habe ich viele verschiedene Sportarten ausprobiert, bis ich mit fast 7 Jahren bei der HNT bei Herrn Ziechner mit dem Turnen angefangen habe.

2. Was sind wichtige Voraussetzungen für das Gerätturnen?

Man sollte schon beweglich sein und Kraft haben. Außerdem ist es gut, viel Spaß am Turnen mitzubringen, da man sehr viel Zeit in der Halle verbringt.

3. Wie oft und wo trainierst du?

Ich trainiere 5 mal in der Woche im LZ in Hamburg bei Dr. Edwin Palnau und samstags in Kiel im LLZ bei Udo Poppe.

4. Was macht dir am meisten Spaß?

Am liebsten turne ich am Boden und am Reck, dort mag ich besonders die Abgänge. Und einfach mit meinem Trainer Eddi in der Halle zu sein.

Insgesamt liebe ich am Turnen, dass es so abwechslungsreich ist. Immer wieder lerne ich neue Elemente an den verschiedenen Geräten. Gerade übe ich die Tschechenkehre am Pauschenpferd und Doppelsalto rückwärts am Boden.

5. Was war dein bisher größter sportlicher Erfolg?

Dass ich letztes Jahr in den Bundeskader gekommen bin und dieses Jahr 5. beim Deutschlandpokal wurde.

Aktuelles

Bundeskadernominierung für Turner Jonas Kirsch (HNT)

Landesliga 3. Wettkampftag

Livekommentar in voller Länge

Beim letzten Liga-Wettkampf in Bremen waren sowohl unser Kadertrainer Edwin Palnau, als auch Edward Cholewa (NTSV) vor Ort, um die Mannschaften zu betreuen. Da hier die Teams aber nicht zeitgleich, sondern vor- und nachmittags an die Geräte gingen, konnte der Hamburger Oberkampfrichter René Schwarz beide Wettkämpfe als Heimkampfrichter werten, so dass unser Fachleiter Sebastian Hertz das erste Mal seit gefühlt 20 Wettkämpfen vor Ort keine Aufgabe hatte. Also hat er den gesamten Wettkampf schriftlich via Facebook kommentiert.

Hier der Livekommentar in voller Länge:


"Nach dem kleinen Dämpfer in Vinnhorst geht es heute für die TGHH II um den Aufstieg in die Verbandsliga. Punktgleich mit Hehlen muss ein Sieg her, da der Rückstand in den Gerätepunkten nicht mehr aufzuholen ist. Rang 3 ist bereits abgeschlagen, so dass es vermutlich wieder ein Zweikampf an der spitzen werden wird. Alle sind sich aber jetzt schon einig, dass eigentlich beide Mannschaften den Aufstieg verdient hätten.

Es geht los am Sprung. Hier gibt es eine kleine Überraschung. Da Jons Fuß etwas Probleme macht wird nun doch Kai den ersten Sprung machen. Der Tisch ist nicht optimal und die Landematte eigentlich etwas zu hoch. Schwierige Bedingungen. Handstütz-Überschlag als Sicherheitssprung zu Beginn mit 10,2. Guter Start.

Edgar zeigt den Tsukahara gehockt, kommt mit dem Tisch nicht ganz so gut zurecht und muss bei der Landung auf die Matte greifen. 9,7 Punkte. Maxim - ebenfalls mit dem Tsukahara - kommt besser zurecht. Verdiente 11,25 Punkte. Tilman ist als vierter an der Reihe und kann seinen Sprung ebenfalls in den Stand bringen. 10,85 Punkte.
Damit kann Sasha als letzter eigentlich befreit springen, aber auch er hat Probleme mit dem Tisch. Diese 9,1 Punkte werden gestrichen. Hehlen tat sich aber ebenfalls schwer, so dass der Sprung erstmals mit 0,7 Punkten gewonnen wurde. Weiter gehts am Barren. Henry geht als erster ans Gerät. Er muss wohl seit dem letzten Training gewachsen sein… Beobachter wissen was gemeint ist:-). 10,25 Punkte. Abhaken, weiter geht’s!

Jonas - unser Jüngster und Geheimwaffe - geht ans Gerät. Sehr sauber, aber leichte Probleme beim Handstand. 10,50 Punkte. Da Hehlen aber 2x gepatzt hat noch kein Problem. Der erfahrenste Turner dieser Mannschaft geht ans Gerät. Tilman bringt seine Übung gewohnt sicher mit 11,05 durch. Jon ist dran. Er ist ebenfalls eine große Stütze und Orientierung für die jüngeren Turner. Handstände, Moy auf die Oberarme, Abgang Salto vw gestreckt - alles blitzsauber - 11,80 Endwert bei einer D-Note bei 3,2!

Sasha geht als letzter an der Barren. Nach dem Moy in den Stütz Probleme beim Handstand, aber er löst das mit viel Krafteinsatz. 12,0 Endwert bei 3,8 Schwierigkeit. Trotzdem geht der Barren mit 0,25 Punkten verloren. Das wird heute wieder eine enge Kiste. Hehlen legt mit eher mäßiger Übung am Reck (9,1) vor, Chance für Tilman! Riesenfelgen vorwärts, rückwärts, Salto Abgang, sieht alles eigentlich gut aus, doch was ist das? 9,4 bei D-Note von 3,0? Alle fragen sich ob das vielleicht eher die E-Note als die Endnote ist?
Als nächster zieht Bogdan durch. Als Reckspezialist jetzt genau richtig um Ruhe rein zu bringen. Alles passt, ganz sichere 11,0 bei 2,1 D-Note. Hehlen bietet 9,5 und ebenfalls 11,0 mit der zweiten und dritten Übung. Max ist dran und turnt eine ganz ordentliche Schwierigkeit. D-Note 2,7, lediglich das Flugteil fehlt, sonst sehr ordentlich. Die Abzüge von 1,7 gehen in Ordnung und die 11,0 wird eingetragen. Hehlen kann mit „nur“ 10,7 antworten.

Für Sasha geht es jetzt an sein Lieblingsgerät. Im ersten Wettkampf gab es noch einen Sturz beim Abgang und ein paar Unsicherheiten, aber bereits in Vinnhorst hatte er das wieder im Griff. Sasha zeigt eine Kombination aus Riesenfelgen vorwärts, rückwärts und mit Drehung, Stalder und Stadler halbe passen auch und schließlich Doppelsalto gestreckt in den sicheren Stand. Die Mannschaft jubelt - wunderbare Übung! D-Note 3,5 - das muss eine Endnote von 12,00 oder mehr werden! Was ist das? Das Kampfgericht zeigt 10,95 an? Der Schock sitzt erstmal tief. Hehlen mit der fünften Übung am Reck - ebenfalls klasse! Die ganze Halle staunt wie schon vorher bei Sasha. Endnote 11,20? Das auch hier mindestens 1 Punkt zu wenig. Mit Unverständnis in allen Gesichtern geht es in die Pause. Wenigstens hat es beide Mannschaften gleich hart erwischt.

Da das Reck mit knappen 0,05 Punkten gewonnen wurde steht nach der Hälfte ein denkbar knapper Vorsprung von einem halben Punkt auf dem Papier. Platz 3 ist bereits mehr als 8 Punkte zurück, da passiert nichts mehr. Der zweite Halbdurchgang beginnt am Boden. Hier beginnt Henry und bringt seine Übung eigentlich gut durch, hat aber bei der letzten Bahn mit Salto vorwärts ganze Schraube Probleme mit dem schwierigen Boden und stürzt. 10,45 Punkte. Hehlen zeigt 11,55.

Jonas damit bereits etwas unter Druck und das bei einer wirklich schwierigen Übung. Erste Bahn rückwärts gestreckt mit 2 Schrauben - C Element sicher in den Stand! Japaner aus dem Spagat (C) und Abgang vorwärts gestreckt mit ganzer Schraube bringen bei D-Note 4,40 gute 12,55 Punkte aufs Konto. Hehlen zeigt kann nur mit 11,2 antworten. Als dritter ist Kai an seinem Lieblingsgerät. Sichere Übung mit Salto gestreckt rückwärts, vorwärts und Schweizer aus dem Seitspagat (D-Note 3,8). Sehr sauber - 12,40 Endwert. Hehlen liefert dagegen mit gleicher Schwierigkeit 12,25.

Tilman kann nun befreit turnen und bringt seine Übung sauber durch. Abgangsbahn Salto vorwärts ganze passt und die Kampfrichter zeigen 12,45 Endwert an. Auch in der vierten Übung (11,4) kann Hehlen hier heute nicht mithalten. Sasha verkürzt seine Übung auf Grund des Bodens etwas und zeigt „nur“ eine Schwierigkeit von 4,40. Heute passt einfach alles am Boden - 12,8 Punkte! Hehlen zeigt zwar mit der letzten Übung die sauberste (E-Note 8,8) und zugleich schwierigste (D-Note 4,60) Übung, aber der Vorsprung kann ausgebaut werden und so gehen wir mit 1,1 Punkten Puffer an das Pferd.

Christoph am Pferd mit ein paar Problemen, 8,80 Punkte bringt seine Übung ein. Henry kommt sicher ohne Sturz durch und freut sich zurecht. Wenn er da mal nicht zu früh zum Jubeln hochgesprungen ist? Die Kampfrichter freuen sich anscheinend mit ihm - 10,8 Endwert. Hehlen legt mit 10,00 vor, Edgar antwortet mit 8,85. Kann passieren.

Abgang durch den Handstand von Hehlen, aber mit viel Kraft geturnt - Endnote 11,15. Was macht Jon? Der rockt das Pauschenpferd wie kein anderer an diesem Tag! Saubere Scheren, Kreisflanken und Tschechenkehre. Endwert 12,05 bei D-Note 3,4. Damit kann Sasha entspannt das Pferd nach Hause bringen und liefert 10,85. Wie die letzten Male waren die Jungs am Pferd eine Bank und gewinnen es mit 1,95 Punkten. Das muss doch jetzt eigentlich für die Ringe reichen!

Henry legt vor mit 10,45. Das sieht gut aus! Hehlen ebenfalls gut, aber 0,25 Punkte weniger. Der zweite Turner ist Jon. Schöner Handstand, lediglich ein paar kleinere Wackler. Solide 10,25. Hehlen dagegen patzt und liefert 7,30. Da ist die Entscheidung schon so gut wie gefallen. Hehlen bräuchte jetzt drei sehr starke Übungen und die TG Hamburg müsste 3mal Übungen mit Stürzen haben. Undenkbar an diesem Tag bei dieser Konzentration. Jonas etwas wacklig, aber 9,8 Punkte können wir verschmerzen. Hehlen kommt mit 10,4 ein bisschen ran, aber wir haben noch genug Luft.

Sasha hat es scheinbar ganz gut getan beim zweiten Wettkampf an den Ringen auszusetzen. Heute sehr sicher mit 11,20 Punkten. Das war wichtig, denn Hehlen schafft 11,40. Christoph bringt die Saison standesgemäß mit guter Wertung (11,15) nach Hause. Rechnerei spielt eigentlich keine Rolle mehr, Hehlen müsste irgendwas jenseits von 14 Punkten zeigen, was nur schwer vorstellbar ist. Nach der letzten Wertung von 10,85 steht somit der Aufsteiger in die Verbandsliga fest.

Mit 3,2 Punkten Vorsprung auf Platz 2 und 20(!) Punkten Vorsprung auf die drittplatzierte Mannschaft aus Braunschweig ist die Taktik aufgegangen und es kann gefeiert werden.

Einen großen Glückwunsch an die Jungs für die tolle Leistung und die bereits sehr professionelle Einstellung!“

 

Finale der Landesklasse Niedersachsen

Bericht zum Finale

Herzlich willkommen zum Finale der Landesklasse Niedersachsen hier in Bremen. Nach dem packenden Krimi heute morgen würde mir ein ruhiger (und natürlich verletzungsfreier) Wettkampf ohne Aufregung eigentlich ganz gut tun. Nach kurzer Sichtung der heutigen Aufstellung freuen wir uns nach langem Neuseelandausflug Jonas vom NTSV zurück auf der Wettkampfbühne zu begrüßen. Außerdem dabei unsere Stammbesetzung mit Ascan und Robert (beide ebenfalls NTSV). Von der HNT die beiden Leistungsträger und Garanten für den Erfolg der letzten beiden Wettkämpfe Jarne und Andrej. Malik (ATSV) heute leider nicht dabei, dafür wird wie schon in Vinnhorst Patrick (ATSV) am Barren zu sehen sein.

Kurz gerechnet, ein dritter Platz würde heute bereits für den Meistertitel reichen - das sollte doch zu schaffen sein. Es geht los am Sprung. Jarne fängt bei Sprunghöhe 1,25 an und liefert seinen Tsukahara gebückt gewohnt sicher. Wertung 11,35. Der Tisch wird hochgestellt und Ascan mit dem ersten Sprung bei 1,35. Überschlag Salto. Hat er den in dieser Saison eigentlich schon einmal gestanden? Diesmal jedenfalls (wieder) nicht… 9,85 Punkte wird wohl die Streichnote.

Robert damit unter Druck, aber er bringt den gleichen Sprung in den Stand. Wertung 11,85. Andrej schließt den Sprung mit seinem Tsukahara gestreckt ab und wir notieren Bestwertung 12,05. Hinter dem Barren muss umgebaut werden. Alle wollen wohl ihren Moy von der kurzen Seite aus angehen. Dazu noch die Diskussion wer denn anfängt. Jarne als stärkster ist gesetzt an Startplatz 5 - will aber natürlich auch mal warm an das Gerät gehen. Ok, heute kann man es sich leisten. Dann mach mal was draus, Jarne!

Und wie! Höchstschwierigkeit mit 4,80. Moy gestreckt in den Stütz, Schweizer, Felge,… alles nahezu perfekt! Endnote 13,8. Wow! Patrick muss nun mit dieser Messlatte leben, macht er aber sehr gut, 11,60 nach dieser Wahnsinnsübung von Jarne sind bemerkenswert. Andrej etwas unsauberer als Patrick, aber mit deutlich mehr Schwierigkeit (D 3,7) zu 11,95 Endwert. Damit ist der Barren eigentlich schon im Kasten.

Ascan hat trotzdem Lust und zeigt ebenfalls gute Schwierigkeit (D 3,5). Endwert hier 11,75. Damit darf dann Jonas endlich wieder an ein Wettkampfgerät und zeigt, dass er nichts verlernt hat. Nur Jarne ist noch besser in der Ausführung gewesen, so dass hier 12,70 Endwert bei Ausgang 13,80 ein hervorragender Einstand sind. Schnell die Riemchen anziehen, denn Jonas beginnt dann auch direkt am Reck. Riesen vorwärts, rückwärts und im Ellgriff hat er ebenfalls nicht verlernt. Beim Doppelsalto rw gehockt Abgang haben wir dann kurz Angst, ob vielleicht die Hallendecke zu niedrig ist. Passt aber noch. 11,05 Endwert.

Robert erneut mit Problemen beim Stalder und Stalder halbe, kann sich aber am Gerät halten. Mit 10,00 wird er aber wohl nicht zufrieden sein. Jarne zeigt eine gute Übung, muss nur beim Abgang gleich ein paar Hüpfer in Kauf nehmen. Die 10,90 sind aber ok. Aber ein Perfektionist ist damit natürlich nicht zufrieden. Andrej darf damit als letzter an sein Lieblingsgerät und fängt direkt mit dem Yamawaki (D) an. Riesen, Weiler und Doppelstreck Abgang - alles gewohnt sauber und sicher. Endwert 12,60. Mit erneut 8 Punkten Vorsprung vor dem TUS York geht es in die zweite Hälfte.

Besser als noch in Vinnhorst und Weende kommt Robert hier durch seine Übung. 10,65 Endwert bei Schwierigkeit 3,4 sind aber dennoch ausbaufähig. Jonas macht es da besser. Spitzwinkelstütz, Schweizer aus dem Liegestütz, und Salto rückwärts gestreckt mit ganzer Schraube können sich schon wieder sehen lassen. Wir wissen aber, da ist noch Luft nach oben! 12,05 (D 4,0) sind aber ein ordentlicher Einstand. Andrej liefert 11,85 mit der besten Ausführungsnote (E 8,25) und Jarne eine weitere 12er Wertung für das Punktekonto.

Er fängt auch direkt am Pferd an und bringt seine Übung hervorragend durch. Wandern sieht gut aus, Tschechenkehre, gutes Arbeiten auf den Pauschen bringen tolle 12,15 (D. 3,5). Damit ist erneut auf bestem Weg zu einem 70+ Mehrkampfergebnis. Ascan ist als zweiter dran. Eigentlich mag er das Pferd, aber das Pferd heute anscheinend ihn nicht. Er kommt leider nicht sturzfrei durch und muss sich mit 9,70 zufrieden geben. Was ist da los? Andrej mit dem kompletten Blackout - muss 5mal absteigen! Wer die Übung nicht gesehen hat denkt wohl auf der Tafel steht die D-Note. Nein, 2,0 ist tatsächlich der Endwert.

Das war so nicht geplant, aber dann muss doch Robert nochmal ran. Den Druck sieht man ihm an. Aber er liefert nervenstark ab. Ein Sturz, ausgerechnet kurze vor dem Abgang, ist zu verkraften und 9,75 Endwert lassen uns mit einem blauen Auge davon kommen. Da kam dann doch noch ein wenig Nervenkitzel auf, aber es ging ja noch mal alles gut. An den Ringen bringen die Jungs es dann ordentlich zu Ende. Ascans B-Abgang (Salto gestreckt halbe Drehung) diesmal wohl anerkannt zu 10,90 und Robert mit 10,60 legen den Grundstein. Andrej liefert erneut eine starke Leistung an den Ringen (D 3,8, Endwert 11,9) und somit gebührt dem Youngster „Topscorer" die Ehre der letzten Übung. 11,10 Endwert bedeuten 209,65 Punkte Endergebnis für die Mannschaft und den verdienten Aufstieg in die 4. höchste deutsche Liga, die Landesliga Niedersachen. Glückwunsch!

Nächstes Jahr geht’s dann mit Wertung nach Code de Pointage weiter. Nach dem Aufstieg der TG Hamburg II ist vielleicht auch die Meldung einer dritten Mannschaft möglich und vielleicht auch ein Heimwettkampf er der bis dahin hoffentlich fertig sanierten Wettkampfhalle Angerstraße. Am 14.12. wird dann beim ZAG Cup in Vinnhorst nochmals ein Team aus Hamburg teilnehmen, die genaue Zusammensetzung wird in der nächsten Woche entschieden. Ich verabschiede mich nach einem tollen Wettkampftag und erfolgreicher Saison hier aus Bremen. 

Ein kleines "Best-of" des NTSV-Turners Oleksandr „Sasha“ Borysov“ bei den DJM in Unterföhring (Rang 17).

Videomaterial: Institut für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT) Leipzig im Auftrag des DTB.