Rhythmische Sportgymnastik (RSG)


Akrobatische Elemente mit Ball, Reifen, Seil, ....

Gymnastische und tänzerische Elemente fügen sich elegant ineinander. Es werden Übungen mit fünf verschiedenen Handgeräte geturnt: Seil, Reifen, Ball, Keule und Band. Bis zwölf Jahre gibt es auch Übungen ohne Handgerät. Als Wettkampfsport ist die Rhythmische Sportgymnastik in Deutschland ein reiner Frauen-/ Mädchensport.

Aktuelles

Neue Leitung für RSG-Jury

Doris Camien hat zum 31.12.2017, nach 15 jähriger Tätigkeit als oberste Dame der Jury für die Hamburger Rhythmische Sportgymnastik, ihr Amt in die Hände von Desislava Aleksieva gelegt. Die Landesfachwartin, Margit Rüggeberg, dankte Doris herzlich für ihr großes Engagement in der Ausbildung der Kampfrichterinnen in Hamburg für die RSG. Doris Camien wird weiterhin als Kampfrichterin für Hamburg im DTB im Einsatz bleiben.

Wir begrüßen Desislava Aleksieva in ihrer neuen Funktion, verbunden mit allen guten Wünschen und viel Erfolg für die Zukunft als erste Dame der Jury RSG in Hamburg.

20 Jahre Einsatz für die RSG in Hamburg

Der VTF ehrt Olga Golecko als Trainerin des SV Nettelnburg-Allermöhe

Ihre Mädchen sind das Wichtigste

Ihre „zweite Familie“ nennen die Gymnastinnen der SV Nettelnburg-Allermöhe die Gemeinschaft ihrer Vereinsabteilung für Rhythmische Sportgymnastik (RSG). Freundschaft, Zielstrebigkeit, Selbstbewusstsein und Respekt sind Werte, die sie von klein auf im Training erlernen und mit den anderen teilen.  Einige ehemalige Sportlerinnen sind bereits selbst Trainerinnen des Nachwuchses. Sie wachsen zu einer Gruppe oder Familie zusammen. Sie sind ein „Team“. Das zeigen sie auch nach außen. Zum Beispiel sind sie aktiv auf Instagram zeigen Bilder ihrer Gemeinschaft und inszenieren selbständig ihren Sport. 

Entwicklung der Persönlichkeit als höchstes Ziel

Eine schönere Bestätigung ihrer Arbeit, kann sich Olga Golecko nicht vorstellen. Seit 20 Jahren steht sie für „Ihre Mädchen“ Woche für Woche bis zu 6 Tage als Trainerin in der Sporthalle in Nettelnburg .  Mit einem Strahlen in den Augen berichtet sie, wie sie die kleinen schüchternen Anfängerinnen sanft mit ihrer offenen freundlichen Art begegnet , sie „aufweckt“ und auf einen sportlichen Weg führt, der sie in einer starken Gemeinschaft einbindet und zugleich charakterliche Stärken verleiht.

„Bei uns sollen sich die Kinder wohlfühlen und sich in ihrer Persönlichkeit entwickeln, das ist für mich das höchste Ziel, betont Olga Golecko.“ Sportliche Erfolge sind schön, aber die kleinen Erlebnisse mit den Mädchen im Training, zu sehen, wie sie lernen zusammenhalten und sich untereinander unterstützen, macht mir besonders Freude“.
Die Mädchen sollen „fest auf ihren Beinen im Leben stehen“. Um das zu erreichen, fordert Olga sie auf, sich selbstbewusst bei den Wettkämpfen mit ihren Übungen zu präsentieren. „Auch Organisatorisches sollen die Mädchen beim Wettkampf selber regeln. Das stärkt sie.“ Fast 700 Kilometern bis nach „Pilsen“ reist die engagierte Trainerin mit den Gymnastinnen, um an Wettkämpfen teilzunehmen.  Stets stehen die gute Stimmung und das Gruppenerlebnis im Vordergrund. „Die Mädchen haben viel Spaß, legen ihre Lieblingsmusiken ein und dann geht´s ab!“, schildert sie die gemeinsame Fahrt im Vereinsbus.

Die Liebe zur RSG begann in Usbekistan ....

Olgas Leidenschaft für die Rhythmische Sportgymnastik wurde in Taschkent, der Hauptstadt Usbekistans geweckt. Mit 7 Jahren begann sie dort 3 Mal in der Woche zu trainieren. „Die RSG ist in meinem Geburtsland eine sehr beliebte und verbreitete Sportart, die von vielen Mädchen intensiv betrieben wird“ erzählt sie.  In ihrer Kindheit und Jugendzeit trainierte sie bis zu 6-mal die Woche und wurde auch leistungsmäßig im Kadersystem gefördert. Durch den politischen Umbruch in Osteuropa veränderten sich auch die Bedingungen für die Gymnastinnen.  Viele Trainerinnen verließen Usbekistan. Olga hörte mit dem Leistungssport auf und zog mit 16 Jahren, gemeinsam mit ihrer Familie nach Deutschland.

... und sie trug sie weiter nach Hamburg

In Hamburg fand sie schließlich einen neuen Rahmen für ihre Leidenschaft: 1997 arbeitete Olga für den Hamburger Sportbund im Rahmen des Projektes „Integration im Sport“. Dort traf sie auch RSG-Fachwartin Margit Rüggeberg, die sie als Trainerin in der SV Nettlenburg Allermöhe empfahl.  Seit 20 Jahren fühlt sie sich rundum wohl in ihrer Aufgabe als Trainerin.

... und hat Erfolg

Aktuell betreut sie rund 25 Mädchen von 5-17 Jahren. Unterstützt wird sie durch eine Balletttrainerin und drei Tanz- und Choreografietrainerinnen. Talentierte Mädchen aus verschiedenen Hamburger Vereinen berät Olga gerne. „Ich unterstütze gerne alle Gymnastinnen, um unseren Sport weiterzubringen.“Olgas größter sportlicher Erfolg als Trainerin war die Teilnahme ihres ehemaligen Schützlings Nicole Müller an Europa- und Weltmeisterschaften sowie an den Olympischen Spielen 2012 in London.  Nicole begann bereits mit 5 Jahren ihre Karriere in der SV Nettelnburg/Allermöhe und wechselte später als Nationalturnerin an den Stützpunkt in Fellbach-Schmiden (Baden Württemberg).

Aktuell hat Olga zwei junge Nachwuchstalente in ihrem Team. Aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen in 2016 wurden die beiden Gymnastinnen, Daniela Klaser und Luisa-Marie Kaufmann für das Jahr 2017 in den Perspektivkader des Deutschen Turner-Bundes berufen! Damit zählen sie zu den zehn besten Gymnastinnen Deutschlands des Jahrgangs 2006.

Margit Rüggeberg – 30 Jahre ehrenamtliche Power für den Sport!

Seit 1986 engagiert sich Margit Rüggeberg nun schon als Verbandsfachleiterin für Rhythmische Sportgymnastik (RSG) ehrenamtlich für den VTF, deshalb feiern wir dieses Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum.
Ihre Begeisterung für die Rhythmische Sportgymnastik entfachte bereits 1968, als sie der HT16 beitrat. Hier war sie 10 Jahre lang als Leistungssportlerin aktiv und wurde unter anderem Ende der 60er Hamburger Vizemeisterin im Einzel. Schon früh war sie auch als Trainerin und Kampfrichterin tätig. Daher war es keine Überraschung, dass die damalige Verbandsfachleiterin für RSG sie fragte, ob sie ihr Amt übernehmen wolle. Da Margit schon damals ihr Wissen und die Freude am Sport weitergeben wollte, nahm sie das Ehrenamt gerne an. Trotz ihres derzeitigen Vollzeitjobs als Vorstandsassistentin nahm sie sich spät abends oder sogar nachts die Zeit für die Verpflichtungen als Fachleiterin. Mit dem Ende ihrer Berufstätigkeit konnte sie diesen Aufgaben dann tagsüber nachgehen.

Margit Rüggeberg ist darüber hinaus auch eine großartige Moderatorin. Dieses Talent entpuppte sich, als 1987 eine hochdeutsch-sprechende Ansagerin für ein internationales Turnier in Karlsruhe gesucht wurde und man ihr diese Aufgabe antrug. Seitdem moderiert sie sowohl national als auch international bei Deutschen Meisterschaften, World Cups, Europameisterschaften und Weltmeisterschaften der RSG. Sogar in „fachfremden“ Sportarten wie Trampolin, Kunstturnen und Aerobic wird sie bei World Cups und Weltmeisterschaften gerne eingesetzt. Insgesamt hat sie rund 15 Einsätze pro Jahr, insbesondere im Mai und Juni ist sie fast jedes Wochenende unterwegs.
Sie ist mit viel Herz dabei und hat bereits einige Markenzeichen entwickelt. Zum Beispiel begrüßt sie bei internationalen Wettkämpfen alle Turner_innen in deren Landessprache, die sie sich selbst über Lautschrift beigebracht hat. Außerdem achtet sie sehr darauf, die Namen aller Turner_innen korrekt auszusprechen, um ihnen vor dem Publikum den nötigen Respekt zu erweisen. Ihr wird auch nachgesagt, bei der Moderation immer zu lächeln und den Turner_innen so Aufmunterung, Kraft und Zuversicht kurz vor ihrer Kür zu schenken.
Wenn der Funke von ihr als Moderatorin auf das Publikum überspringt, bedeutet dies für sie den größten Erfolg.

Darüber hinaus war Margit von 1988- 1992 im Vorstand des VTF und dort für Sonderaufgaben zuständig. Gleichzeitig war sie Mitglied im Ausschuss für Leistungssport des Hamburger Sportbundes.
Ebenfalls ehrenamtlich engagiert sie sich für den Hamburger Fußball Verband und war unter anderem bei der Fußball WM 2006 involviert.
Seit sechs Jahren ist sie zudem Vorsitzende ihres Vereins TG Hamburg, dem sie 1986 beitrat.

Wir bedanken uns bei Margit Rüggeberg für ihr unentwegtes und vertrauensvolles Engagement als Fachleiterin der Rhythmischen Sportgymnastik und freuen uns, dass sie auch nach 30 Jahren nicht müde wird, diese Aufgabe mit Freude und Energie zu füllen.

 

 

Wettkampfergebnisse

Erfolgreiche Platzierungen für RSG Mädchen in Holland und in Ludwigshafen

Letztes Wochenende (30.-31.10.) waren Hamburger Gymnastinnen gleich bei zwei Wettkämpfen vertreten. 7 Mädchen des SV Nettelnburg Allermöhe starteten beim Uitslag Totaal Fryslan Cup in Burgum (Holland). Erfolgreichste Gymnastinnen waren Julia Leinweber, Diana Roshchina die in der Wettkampfklasse 2006 B Platz 1 und 2 belegten. Ebenfalls den zweiten Platz belegte Marie Janzen in der Klasse Senior A

Weitere Platzierungen in Burgum:

  • 2008 B: Polina Popova - 4. Platz
  • 2004-2005 A: Michelle Schäfer - 5. Platz, Sofia Frank - 6. Platz
  • Junior A: Jana Langolf - 3. Platz

Beim Halloweenturnier in Ludwigshafen traten ebenfalls 7 Gymnastinnen an. Hier konnte Emely Diefenbach die KLK 9 gewinnen. Trainerin Olga Golecko lobte das Abschneiden aller Hamburger Starterinnen an diesem Wochenende "Wir sind zufrieden und stolz auf alle Mädchen." Besonders hoch ist der Einsatz von Luisa Kaufman anzuerkennen. Sie bewies als einzige in ihrer Altersklasse den Mut, die neue und sehr anspruchsvolle Übung mit dem Band zu zeigen. Nicht alles hat bei diesem ersten Mal geklappt, doch die Trainerinnen sind sich einig: "Soweit wir unsere Luisa kennen, wird bald alles ganz perfekt aussehen!"

Weitere Platzierungen Ludwigshafen:

  • KLK 9: Emiliya Jouldybina 7. Platz
  • KLK 8: Angelina Kolm - 3. Platz, Alisa Braun - 5. Platz, Diana Schokin - 6. Platz
  • KLK 9: Vica Belan - 7. Platz
  • SLK 10: Luisa Kaufmann- 6. Platz

Ergebnisliste Burgum

Ergebnisliste Ludwigshafen

Erfolgreicher Saison-Auftakt mit 9 Medaillen bei internationalem Turnier

Mit 6 goldenen, 2 silbernen und 1-Bronze-Medaille kehrten die rhythmischen Sportgymnastinnen des SV Nettelnburg/Allermöhe am zweiten Oktober-Wochenende vom fast 700 km entfernten RSG-Turnier in Pilsen /Tchechien zurück.

Seit mehreren Jahren bestehen freundschaftliche Verbindungen des SVNA zu dem tschechischen RSG-Verein Slavia SK Rapid Pilsen. Die Gymnastinnen unter Leitung von Olga Golecko zeigten bei ihrem ersten Start in der neuen Saison 16/17 hervorragende Leistungen. Am Ende durften die Hamburgerinnen sogar den Preis für die besten Mannschaft mit nach Hause nehmen.

Ergebnisliste



RSG in Hamburgs Vereinen

Trainingszeiten Leistungsklasse

Stand Nov. 2017